Grenzwert – bei Drogen- und Alkoholabhängigkeit

Image

Mit der Verbindung von konkreter Hilfe und effektiver Kontrolle überträgt Grenzwert Elemente der stationären Suchttherapie in den ambulanten Bereich. Im Mittelpunkt steht die Feststellung, ob die Projektteilnehmer faktisch abhängig oder tatsächlich und überprüfbar in der Lage sind, abstinent und unabhängig zu leben. Mit Hilfe mehrerer unangekündigter Drogenscreenings und Alkoholtests wird ihr Versuch clean zu leben einem langfristigen Alltagstest unterzogen. Um die Abstinenz von Alkohol und/oder Drogen nachhaltig zu sichern, wird großer Wert auf den Aufbau von klaren Alltagsstrukturen gelegt. Eine wichtige Funktion haben hierbei Eltern- und Familiengespräche sowie die Vermittlung in Ausbildung beziehungsweise Arbeit. Parallel zu den Gruppeneinheiten finden Einzel-, Eltern- und Familiengespräche statt. Zeigt sich dass der Klient nicht clean leben kann, so wird ohne Zeitverlust in eine stationäre Therapie vermittelt.

Ziele und Inhalte

  • intensive und langfristige Auseinandersetzung mit dem Thema Abhängigkeit
  • eindeutige und frühzeitige Abhängigkeitsdiagnostik
  • spontane Screenings und Alkoholtests
  • Vermeidung von wertvollem Zeitverlust auf dem Weg zur Erkenntnis einer Abhängigkeit
  • Chance auf Einleitung eines therapeutisch-pädagogischen Hilfeprozesses in dessen Rahmen kontrollierte Abstinenz geschafft werden kann
  • die Screenings werden unter Aufsicht durchgeführt, zeitlich spontan und ohne erkennbares „zeitliches Testmuster"

Zielgruppen

  • Jugendliche und Heranwachsende im Geltungsbereich des Jugendgerichtsgesetzes, bei denen der Verdacht besteht
  • dass riskanter Konsum von Drogen oder Alkohol oder
  • bereits Abhängigkeit von Alkohol und/oder Drogen vorliegen und/oder
  • bei denen bereits durch Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz bzw. Straftaten im alkoholisierten Zustand aufgefallen sind, sie diesen Gefährdungstatbestand jedoch selbst noch nicht erkannt haben oder sich weigern, diesen anzuerkennen.

Dauer und Intensität

  • i.d.R. 9-15 Monate

Verortung und Varianten

  • Grenzwert richtet sich auch an Jugendliche und Heranwachsende
  • die sich bereits im Vorfeld einer zu erwartenden Gerichtsverhandlung zum Beispiel auf Anraten ihres Rechtsanwaltes diesem Programm unterziehen wollen
  • die bereits zu Bewährungsstrafen verurteilt sind und die im Rahmen der auferlegten Drogentestungen auffällig werden.
  • Eine Teilnahme wird i.d.R. durch Urteil als Auflage verhängt mit einem Eigenanteil von 100,- € verhängt. Diese „Symbolik" ist ein wichtiges Zeichen und hat sich in der Vergangenheit als positiver Bestandteil für das Training bewährt.
  • Grenzwert kann auch als Modul im Rahmen einer laufenden Jugendhilfemaßnahme genutzt werden, durch Zuführung eines Heims, einer anderen Institution oder für Selbstzahler.


ANSPRECHPARTNER FÜR INTERESSIERTE, TEILNEHMENDE
Cammerer, Dominik
Mobiltelefon: 0171-83 32 71 1

Wernthaler, Georg
Mobiltelefon: 0170-34 045 46


KONTAKT
Eberhard, Andreas
Bereich Straffällige
Bereich Schule
Bereich Asyl

Mobil: 01520 – 98 40 06 7
a.eberhard(at)bruecke-oberland.de