Konfrontatives Ressourcentraining (KRT) für Mädchen - mit auffälligem Sozialverhalten und/oder Aggressionspotential

Image

Das Konfrontative Ressourcentraining ist für Mädchen und junge Frauen und beinhaltet Teilelemente des Anti-Gewalttrainings (AGT) und aus dem Sozialen Trainingskurs (STK). Mit einer konfrontativen Grundhaltung wird an den individuellen Thematiken der Teilnehmerinnen gearbeitet. Die Methodenauswahl erstreckt sich über Elemente der Gestalttherapie, Übungen aus Kampfsport, psychodramatischen Rollenspiele, dem Münchner-Lebensfluss-Modell, der 2-3 Wege Technik und der Ressourcenarbeit der systemischen Familientherapie. Hierbei erfährt der dynamische Gruppenprozesses eine besondere Beachtung. Die spezifischen Inhalte werden an die Gruppenzusammensetzung angepasst, so dass während des Kursverlaufs unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden können.

Zielgruppe und Voraussetzungen

  • weibliche Jugendliche und junge Erwachsene ab ca. 14 Jahre
  • Soziale Verhaltensauffälligkeiten und/oder Straffälligkeit (Aggression, Mobbing, Diebstahl, Sachbeschädigung, grenzüberschreitendes Verhalten)
  • Teilnahme über ein gerichtliches Urteil, einer Jugendhilfemaßnahme, einer Zuführung über eine Institution (Heim, etc.)
  • oder als Selbstzahler

Inhalte und Ziele

  • Auseinandersetzung mit eigenem Selbstbild und der Bedeutung des eigenen Verhaltens
  • Konfrontation mit den Folgen für sich Selbst und das Umfeld
  • Aufzeigen und Einfühlen in eine straffreie Zukunft (bei vorheriger Straftat)
  • Erweiterung persönlicher und sozialer Kompetenzen
  • Einübung sozialer Verhaltensweisen und Schlüsselkompetenzen
  • Wahrnehmung der Folgen für sich Selbst und das Umfeld
  • Arbeit an den eigenen Ressourcen und Fähigkeiten
  • Motivation zur Veränderungsbereitschaft

Das Konfrontative Ressourcentraining wird inhaltlich individuell an die Themen der Teilnehmerinnen angepasst.
Der Auftraggeber erhält nach Beendigung einen Kurzbericht über das Training.

KONTAKT
Eberhard, Andreas
Bereich Straffällige
Bereich Schule
Bereich Asyl

Mobil: 01525 – 98 40 06 7
a.eberhard(at)bruecke-oberland.de