(SGA) Soziale Gruppenarbeit

Das Angebot der sozialen Gruppenarbeit ist für ältere Kinder und Jugendliche gedacht, welche im Kontext von Gruppe, Verhaltensschwierigkeiten und Verhaltensproblematiken überwinden sollen. Die Gruppe als Lern- und Reflexionsort von eigenem Verhalten und Dynamiken wird von professionellen Fachkräften begleitet, so dass soziales Lernen stattfinden kann. Eine SGA kann anstelle einer Erziehungsbeistandschaft für das jeweilige Kind förderlich sein.

Ziele und Inhalte

  • Auseinandersetzung zu einem jeweiligen Thema in der Peer
  • Erkennen, dass man mit best. Themen nicht alleine ist (Resilienzförderung)
  • Förderung der Entwicklung durch soziales Lernen im Gruppenkontext

Zielgruppen

  • Menschen mit Beeinträchtigungen wie, z.B. Autismus, ADHS, Depressionen
  • Menschen mit sozialer Phobie, Ängstlichkeit
  • Menschen mit Mobbingerfahrung und geringem Selbstwert
  • Menschen mit gleichen Thematiken (Tod der Eltern, Scheidung, Missbrauch, Patchwork etc.)

Dauer und Intensität

  • Gruppenveranstaltungen pro Thema mind. 6

Verortung und Varianten

  • Variante 1 - Während einer laufenden Erziehungsbeistandschaft (EB), bzw. Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH), bzw. Richterlichen Betreuungsweisung (RBW)
  • Variante 2 - Als soziale Gruppenarbeit (SGA)