Wilde Mädchen

Bei dem Alternativnagebot „WILDE MÄDCHEN", handelt es sich um eine Kombination eines STK und AGT®. Es wird ein besonderer Wert auf die Ressourcenorientierung gelegt und eine starke Handlungsorientierung praktiziert. Gearbeitet wird mit den TNinnen in einer Kleingruppe von 2-4 Personen um einen möglichst intensiven Prozess zu begleiten.
Ein besonderer Schwerpunkt in der Arbeitshaltung liegt hierbei auf der „Bauerhofpädagogik" durchgeführt am Gmünder Hof mit dem Ziel einer Erarbeitung von Handlungsalternativen für die TNinnen.

Ziele und Inhalte

  • Auseinandersetzung mit eigenem Selbstbild und der Bedeutung des eigenen Verhaltens
  • Konfrontation mit den Folgen für sich Selbst und das Umfeld
  • Aufzeigen und Einfühlen in eine straffreie Zukunft (bei vorheriger Straffälligkeit)
  • Erweiterung persönlicher und sozialer Kompetenzen
  • Einüben sozialer Verhaltensweisen und Schlüsselkompetenzen
  • Wahrnehmung der Folgen für sich Selbst und das Umfeld
  • Arbeit an den eigenen Ressourcen und Fähigkeiten
  • Motivation zur Veränderungsbereitschaft
  • Wiedergutmachungsprozess, durch aktive Mitwirkung in einem sozialen Projekt

Zielgruppen

  • weibliche Jugendliche ab 14 Jahren
  • „Einstiegsdelikte"
  • auch Gewaltstraftäter
  • auffälliges und sozial problematisches Verhalten
  • Alternative zu KRT®

Dauer und Intensität

  • Ca. 1-2 Monate

Verortung und Varianten

  • Eine Teilnahme kann durch Urteil oder als Modul im Rahmen einer laufenden Jugendhilfemaßnahme genutzt werden, durch Zuführung eines Heims oder einer anderen Institution oder als Selbstzahler.
  • Alternativangebot zu AGT®, da selten die Mindestzahl an TNinnen für einen Kurs zeitnah zusammen kommen

 

KONTAKT
Eberhard, Andreas
Bereich Straffällige
Bereich Schule
Bereich Asyl

Mobil: 01520 – 98 40 06 7
a.eberhard(at)bruecke-oberland.de